Page 42 - Journal_2020
P. 42

Graf-Aswin-Kaserne
Die Graf-Aswin-Kaserne war seit ihrer Fertigstellung 1958 Standort zahlreicher Einheiten und Verbände der Bundes- wehr. Als erster Großverband 1958 wurde die Kampfgruppe B4 von Ellwangen nach Bogen verlegt. Nach ihrer Umbenen- nung in Panzergrenadierbrigade 11 „Bayerwald“ im Jahr 1959 war sie bis zu ihrer Auflösung 1993 in Bogen stationiert. Zweiter Großverband war die Pionierbrigade 50 „Main- Donau“. Diese Brigade wurde 1993 aufgestellt und 2002 wie- der aufgelöst. Das letzte große Kommando in Bogen war das 2001 aufgestellte Sanitätskommando IV. Dieses wurde mit dem 2011 getroffenen Stationierungskonzept am 08.12.2014 außer Dienst gestellt.
Heute ist die Graf-Aswin-Kaserne militärische Heimat des
Panzerpionierbataillons 4. Zudem ist eine Arzt- und eine Zahnarztgruppe des Sanitätsversorgungszentrums Feldkirchen in Bogen stationiert. Weitere Dienststellen in der Graf- Aswin-Kaserne sind der Regionalstab Territoriale Aufgaben der Bundeswehr Ost, das Familienbetreuungszentrum des Landeskommandos Bayern, das Bundeswehrdienstleitungszentrum Bogen, die katholischen und evangelischen
Militärpfarrämter und ein Stützpunkt der Heeres-Instandsetzungs-Logistik.
Kreismuseum Bogenberg
Im ehemaligen Pfarrstadl auf dem Bogenberg ist die Sammlung des Kreis- museums untergebracht: Auf zwei Ausstellungsebenen werden zwei Themenschwerpunkte gezeigt:
Die weiß-blauen Rauten sind in Bayern allgegenwärtig - im Staatswappen und auf bayerischen Flaggen, auf Bierkrügen und Dingen des täglichen Le- bens. Doch wer weiß, wo die bayerischen Rauten ihren Ursprung haben? Antwort gibt die Abteilung „Ritter, Rauten & Co.”, die Einblick in die ver- schiedenen historischen Etappen der Bayerischen Rauten gewährt.
Die zweite Abteilung ist dem Bogenberg, dem „Heiligen Berg Niederbay- erns”gewidmet. Die Wallfahrt zu Unserer lieben Frau ist eine der ältesten in ganz Bayern. Darüber hinaus zeugen zahlreiche religiöse Gegenstände und wertvolle Skulpturen der Romanik, der Gotik und des Barock von einer reichen Landschaft großer Volksfrömmigkeit.
Verschiedene Sonderausstellungen machen den Besuch im Kreismuseum jederzeit zu einem kulturellen Ereignis.
Museumsleitung:
Frau Barbara Michal
Tel.: 09422 5786 od. 0160 97215810 Museumswart u. Anmeldung: 09422 5786 maier.michal@t-online.de
Dreschermuseum
Träger: Landkreis Straubing-Bogen Leutnerstraße 15 · 94315 Straubing Tel.: 09421 973-0
Öffnungszeiten zwischen Ostern
und Allerheiligen:
Mittwoch bis Freitag: 14.00 - 17.00 Uhr Sa., So.- und Feiertag: 12.00 - 17.00 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten erhalten Gruppen mit mindestens 10 Personen nach telefoni- scher Anmeldung Einlass oder eine Führung.
Am 6. September 2009 wurde das Dreschermuseum Fröschl- hof bei Degernbach feierlich eröffnet.
Dort können Dreschgeräte vom Dreschflegel bis hin zum gro- ßen Dreschwagen besichtigt werden. Im Ausstellungsraum bringen zahlreiche Bilder und Texte die Geschichte der Dreschkunst näher. Das Dreschermuseum kann jederzeit nach Voranmeldung besichtigt werden. Der Eintritt ist kostenlos.
Dreschermuseum Fröschlhof
Fröschlhof 1, 94327 Bogen
Info: Buschenschänke Bachmeier, Tel. 09962 910034 oder 09962 2814 (Familie Schwingel) info@drescherfreunde.de www.drescherfreunde-degernbach.de
40


































































































   40   41   42   43   44